Menü

Ausstellungen

KeramikRegion Landshut

Stadtresidenz

In sechs Räumen wird die Geschichte von Stadt und Region im Spiegel der Keramik erzählt. Exponate aus dem reichen Sammlungsbestand der Museen formen den Kern der Dauerausstellung. Frische Leitfarben strukturieren die Präsentation und unterstreichen die Wirkung der Keramikobjekte. Diese bilden eine der quantitativ größten Gruppen innerhalb der Sammlung der Museen der Stadt Landshut. Dies ist nicht verwunderlich, schließlich spielt der Werkstoff Keramik in seinen vielfältigen Verwendungsformen in allen Jahrhunderten der Stadtgeschichte eine bedeutende Rolle. So spannt sich der Bogen der Ausstellung von der ältesten erhaltenen Keramik der Region, über Bau- und Kunstelemente der Backsteinstadt Landshut, Kröninger Hafnerware, Objekte aus dem Umfeld der Keramikschule bis zur Sammlung Strasser. Eine Wechselausstellung mit Werken von Görge Hohlt und Toni Waim beschließt den Rundgang im Deutschen Saal.

Museen der Stadt Landshut
Altstadt 300
84028 Landshut
Tel.: 0871 – 922 38 90
Openswww.landshut.de/museen

Öffnungszeiten

April - September:
Dienstag - Sonntag:09:00 - 18:00 Uhr
Oktober - März:
Dienstag - Sonntag:10:00 - 16:00 Uhr

ArchäologieStation Landshut

Stadtresidenz

Die Ausstellung zur ArchäologieRegion Landshut macht mit einer der fundreichsten Gegenden Bayerns und einem der ältesten Siedlungsgebiete des Landes bekannt. Vor fast 8.000 Jahren kamen erste Siedler an die fruchtbaren Lösshänge entlang der Isar. Anstelle der umherziehenden Jäger und Sammler nahmen nun Bauern das Land in Besitz, prägten es durch Siedlung und Ackerbau.


In den heutigen Neubaugebieten und Feldern der ArchäologieRegion Landshut finden sich Materialien von der Steinzeit bis zu den Römern. Sie zeugen davon, wie Neuerungen sich durch einen weit verzweigten Handel verbreiten. Der importierte Werkstoff Bronze ersetzte bald Steine, Knochen oder Geweih bis er vom Eisen abgelöst wurde. Grabbeigaben verweisen nicht nur auf das Sterben, sondern vor allem auf das Leben der Menschen. Sie zeigen beispielsweise die Vorliebe der Niederbayerinnen für Bernsteinschmuck.


Weitere Importe aus den Hochkulturen des Mittelmeerraums brachten die Kelten: Münzwesen, stadtähnliche Siedlungen und vermutlich auch die Schrift. Wenige Jahre vor Christi Geburt eroberten die römischen Legionen das Land. Funde aus dem Kastell Eining sowie den römischen Landgütern rund um Landshut berichten vom Leben in einer römischen Provinz.
Funde aus der Bronzezeit legten 1823 den Grundstein zu der reichhaltigen Sammlung der Museen der Stadt Landshut. Für den Besucher eröffnet sie heute einen weiten Blick auf 6000 Jahre wechselvoller Geschichte.


Museen der Stadt Landshut
Altstadt 300
84028 Landshut
Tel.: 0871 – 922 38 90
Openswww.landshut.de/museen

Öffnungszeiten

April - September:
Dienstag - Sonntag:09:00 - 18:00 Uhr
Oktober - März:
Dienstag - Sonntag:10:00 - 16:00 Uhr

Japanische Keramik

Stadtresidenz

Japan – in keinem anderen Land der Welt genießt Keramik eine vergleichbare Wertschätzung. Rund 700.000 Interessenten besuchen allein den alljährlichen Frühjahrsmarkt in Arita, einem bedeutenden Porzellanzentrum auf der südlichsten Insel des Landes, Kyushu. Jedoch nicht nur der Keramik, sondern handwerklichen Erzeugnissen ganz allgemein wird im ›Land der aufgehenden Sonne‹ eine vergleichbare Anerkennung wie Werken der Bildenden Kunst entgegengebracht, wie dies auch im Westen bis zur Renaissance, dem ›Zeitalter der Kunst‹ ganz selbstverständlich war. Aufgrund der Jahrhunderte langen, nahezu ungebrochenen Kontinuität von sechs alten Töpferregionen auf der Hauptinsel Honshu, der sogenannten Sechs Alten Öfen, verkörpert die traditionelle japanische Keramik heute weltweit ein handwerkliches Ideal, das stellvertretend für ein selbst bestimmtes, nicht-entfremdetes Dasein steht: Ein Leben nach eigenem Rhythmus und im Respekt vor den Kräften der Natur, die sich im Holzbrand entfalten.
Die Begegnung mit dem Fremden ist immer auch eine Begegnung mit der eigenen Kultur. Vielleicht aus diesem Grund erweist sich die Auseinandersetzung mit der handwerklichen Tradition Japans so anregend und fruchtbar. Die Ausstellung präsentiert erstmals eine Auswahl aus dem Bestand an zeitgenössischer japanischer Keramik der Sammlung Rudolf Strasser und lädt ein, sich auf eine uns ebenso ferne wie auch heute noch fremde Kultur jenseits der Begeisterung für Mangas und Hochtechnologie einzulassen.

Museen der Stadt Landshut
Altstadt 300
84028 Landshut
Tel.: 0871 – 922 38 90
Openswww.landshut.de/museen

Öffnungszeiten

April - September:
Dienstag - Sonntag:09:00 - 18:00 Uhr
Oktober - März:
Dienstag - Sonntag:10:00 - 16:00 Uhr

KASIMIRmuseum

Museum im Kreuzgang

Das KASIMIRmuseum wendet sich an die jungen Museumsbesucher, die an zahlreichen Mitmachstationen selbst aktiv werden können. „Kasimir“, der Kinderbuchheld der Künstlerin Marlene Reidel, wurde zur Identifikationsfigur für Landshuts erste Kinder- und Jugendmuseum. Bereits seit einem Jahr lädt Kasimir Groß und Klein ein, mit ihm die Stadt- und Regionalgeschichte zu erkunden.
Größer und bunter ist das KASIMIRmuseum in diesem Jahr geworden dank des Eifers vieler großer und kleiner Freunde. Es ist einiges geboten für einen abwechslungsreichen Museumsbesuch: Neben den Themenräumen „Archäologie zum Anfassen“ und „Landshuter Hochzeit“ gibt es einiges zu entdecken über den Bau der Martinskirche, zahlreiche Landshuter (und bayerische) Löwen, originale Meisterwerke von Marlene Reidel und vieles mehr.
Zu bewundern gibt es außerdem viele kreative und fantasievolle Arbeiten, die in einem Wettbewerb 2014 mit dem Thema „Kasimirs Weltreise“ entstanden sind. Nun ist Kasimir von seiner Reise zurück und hat im Alten Franziskanerkloster, dem zukünftigen LANDSHUTmuseum, ein neues Zuhause gefunden.

Museum im Kreuzgang
Alter Franziskanerplatz 483 – 484
84028 Landshut
Tel.: 0871 – 922 38 90
Openswww.landshut.de/museen

Öffnungszeiten

Dienstag - Sonntag:10:00 - 17:00 Uhr

Skulpturenmuseum im Hofberg

Fritz Koenig. Aufstellung
Skulpturenmuseum im Hofberg

In den unterirdisch im Inneren des Landshuter Hofberges gelegenen Museumsräumen wird in einer vom Bildhauer persönlich eingerichteten Ausstellung ein Überblick über sein gesamtes plastisches und graphisches Werk gegeben. Der 1924 geborene Künstler gehört zu den bedeutendsten Protagonisten der deutschen Skulptur der Gegenwart.
In einem weiten, die sechzigjährige Schaffenszeit umfassenden Bogen werden ausgewählte Kunstwerke ausgestellt, die die wesentlichen Motive im Werk umkreisen: Die Figur des Menschen im Spannungsfeld seiner Existenz, das von Liebe, Tod und dem Bewusstsein der (eigenen) Vergänglichkeit bestimmt ist, steht dabei im Mittelpunkt.
Einen weiteren Schwerpunkt bilden die Werke im öffentlichen Raum: Von der „Pietà“ in Berlin-Plötzensee (1962) über die „Kugelkaryatide N.Y.“ auf der Plaza des 2001 zerstörten World Trade Center (1968-1971) bis zu dem Modell des Berliner Holocaust-Mahnmals (1994) lässt sich am Werk des Bildhauers die Entwicklungsgeschichte der Skulptur unserer Zeit eindrucksvoll nachverfolgen.

Skulpturenmuseum im Hofberg

Stiftung Fritz- und Maria-Koenig
Stadt Landshut
Am Prantlgarten 1
84028 Landshut
Tel. 0871/890 21

Führungen nach Vereinbarung
Openswww.skulpturenmuseum-im-hofberg.de

Öffnungszeiten

Dienstag - Sonntag:10:30 - 13:00 Uhr
14:00 - 17:00 Uhr

LANDSHUTmuseum

"Landshut in der Moderne" - die Eröffnungs-
ausstellung

Alte Franziskanerkloster

Am 14.12.2016 wurde der 1. Bauabschnitt des neuen LANDSHUTmuseums (im Alten Franziskanerkloster) feierlich von Oberbürgermeister Hans Rampf mit der Ausstellung "Landshut in der Moderne" eröffnet.

"Landshut in der Moderne" - die Eröffnungs-
ausstellung präsentiert rund 400 Objekte im neuen LANDSHUTmuseum. Mit vier Abteilungen entwirft sie ein buntes Themenspektrum, wobei der Prolog "Momentaufnahmen auf dem Weg in die Moderne" als Kontrastfolie dient. Danach gewinnt das lange 19. Jahrhundert ab 1858 mit der Eisenbahn zunehmend an Dynamik. Der infrastrukturelle Aufholprozess um 1900 steht am Beginn der zweiten Abteilung. Die "Landshuter Hochzeit" als Mythos, der lange Schatten des Dritten Reichs und die Ausdifferenzierung des Wirtschaftsstandortes bereichern den Parcours. Stationen zu Sport und Kunst runden das Bild ab. Die Museumsgeschichte beschreibt den Rahmen materieller Überlieferung. Abschließend ermöglicht die Abteilung "Weltanschluss durch Technik" Einblicke in die Chancen und Risiken der Moderne.

Museum im Kreuzgang

Alter Franziskanerplatz 483 – 484
84028 Landshut
Tel.: 0871 – 922 38 90
www.landshut.de/museen